Ines Gailitzdörfer

Babysteps®

BabySteps® – Wieder so ein Babykurs?

Die Schwerpunkte von BabySteps

Wir wollen die Babys verstehen, warum sie so sind wie sie sind. Dazu schauen wir die evolutionäre Seite an. Die Verhaltensweisen, die Kinder haben,  haben ihnen im Laufe der menschlichen Geschichte geholfen für das Leben gerüstet zu sein und zu überleben.  Babys verhalten sich immer noch wie “Steinzeitbabys”. Sehen wir diese Potenziale als Positiv verändert es den Blickwinkel auf das Baby. Plötzlich werden unangenehme (weinen, quengeln, schreien…) Verhaltensweisen als nützlich und überlebensnotwendig angesehen.  Kleinen Kindern fehlt es an nichts. Sie sind unfertige Erwachsene aber sie sind hundertprozentig gerüstet fertige Kinder zu sein. (Herbert Renz-Polster)

Verständnis fürs Baby

Bindung stärken

Soziale Kontakte

Erste Babykontakte

Altersgerechte Sing- und Spielanregungen

individuelle motorische Entwicklung

BabySteps® ist nicht einfach nur ein Babykurs.
BabySteps® ist viel mehr…

Ich begleite dich und dein Baby auf eurem gemeinsamen Weg im ersten Lebensjahr.

Wir sind jetzt Eltern

Mit der Geburt deines Babys verändert sich dein Leben. Du bist plötzlich Mama oder Papa.
Ihr werdet wie neue Menschen und stellt eure Bedürnisse hinten an. Plötzlich dreht sich alles nur um das kleine Lebewesen. Die ganze Aufmerksamkeit richtet ihr auf euer Kind und wollt nur das Beste.
BabySteps® steht für die Beziehung zwischen Eltern und Kindern. Das Konzept basiert auf der bindungs-und bedürfnisorientierten Erziehung. Wir wollen doch alle, dass unsere Kinder sich zu selbstbewussten, eigenständigen Menschen mit einem gestärkten stabilen Selbstwertgefühl entwickeln. Dafür brauchen wir das Verständnis, warum unsere Kinder so sind, wie sie sind.

Ammenmärchen und Erziehungstipps

Kaum ist das Baby da, bekommen frischgebackene Eltern viele “gut gemeinte” Ratschläge von Verwandten und Bekannten. Jeder will mitreden und seine Erziehungstipps loswerden. Doch sind die nicht immer nützlich und wertvoll wie sie scheinen. Erkenntnisse aus der Hirn- und Bindungsforschung zeigen auf, dass viele Ratschläge und Erziehungstipps nicht immer im Sinne für das Baby sind und sogar negative Auswirkungen auf die persönliche Entwicklung haben können. uns gemeinsam die sogenannten „Ammenmärchen“ hinterfragen. Ich möchte Eltern darin stärken, mutig zu sein und den eigenen Familienweg zu gehen. Deinen/ euren eigenen Weg, der passend ist für dich und deine Familie.
Jetzt ist die wichtigste Zeit für dich und dein Baby.

Gespräche und Austausch

Der größte Bestandteil eines Kurses ist das Gespräch, der Austausch mit Gleichgesinnten über alltägliche Themen rund ums erste Lebensjahr und die Weitergabe von Informationen aus der Bindungs- und Hirnforschung.
Es gibt so viele Themen, mit denen man nicht allein ist. Das Verständnis und die Unterstützung der Gruppe bestärkt einem im Mama/Papa sein. Die regelmäßigen Treffen schaffen ein neues soziales Umfeld, aus dem viele bleibende Freundschaften entstehen können.
Die Kurse können direkt nach dem Wochenbett oder sobald du dich bereit dazu fühlst, besucht werden.  Je eher desto besser,.Dann kannst du gleich von Beginn an eine bindungs- und bedürfnisorientierte Erziehung leben. 

Der individuelle Familienweg

Ich begleite euch gemeinsam auf euren individuellen Familienweg. Ihr sollt Entscheidungen treffen können und auswählen, was zu eurer Familie passt. Ein „hätte ich das mal vorher gewusst“ soll euch erspart bleiben.Dabei ist alles undogmatisch. Die Entscheidung liegt allein bei euch. Denn jede Familie und jedes Baby ist anders.






Spielangebote und Spielanregungen

Die Babys werden je nach Alter mit in die Stunde einbezogen.  Ein Angebot von alters- und entwicklungsgerechten Sing- und Schoßspielen und kleinen Bastelanregungen (Material ist inkl.) wartet auf euch. Darüber hinaus gibt es kleine Einheiten aus der Babymassage, dem Tragen und der Dunstan Babysprache. Alles beruht auf dem Prinzip der pädagogischen Freiwilligkeit. Kinder lernen von ihrer inneren Motivation aus. Wir wollen die Kinder ausprobieren, experimentieren und erforschen lassen und nicht soviel eingreifen.  Beobachtung und “einfach mal machen lassen” stehen im Vordergrund

Gemeinsam die Welt entdecken

In den Kursen kommen die Babys das erste Mal mit anderen in Kontakt. Babys finden sich gegenseitig spannend. Sie sind fasziniert, dass sie nicht allein da sind.  Sie schauen gleich aus und sind doch anders. Babys lernen durch Wiederholung und Nachahmen. Gemeinsam wollen sie die Welt entdecken.